Seite 1 von 21 1234567891011 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 6 von 125
  1. #1
    Registriert seit
    12.07.2010
    Beiträge
    31

    Lächeln 65 Kilo, so das wars... Erstmal :-D

    Ich werde hier nun auch einmal einen kleinen Teil meiner Geschichte aufschreiben.

    Das Übergewicht war schon immer ein kleiner nerviger Begleiter der nie von meiner Seite gewichen ist. Bis zu den Winterferien 2008/2009, in dieser Zeit entschied ich mich, mal wieder, etwas gegen mein Übergewicht zu tun. Mir war klar das etwas Passieren musste.
    Zu den Fakten:
    Ich wog 145 Kilo im Alter von 17 Jahren und einer Größe von 1,75 m, das macht einen BMI von 47.35.
    Also stolz war ich nicht, aber es musste dringend etwas passieren und ich beschloss nach den Ferien mit der Gewichtsreduktion zu beginnen.
    Am 07.01.2009 war es dann soweit, ich hatte noch ein altes Ergometer der Marke Kettler im Keller stehen das sich als äußerst nützlich erweisen sollte.
    Ich trug das Ergometer hoch in mein kleines Zimmer und fing an zu strampeln, doch Sekunde... oder sollte ich sagen Minute? denn um genau zu sein war ich schon nach ca. 7 Minuten total am Ende meine Kraft und bekam nur noch schwer Luft, und das mit 17 Jahren.
    Okay, "Google ist dein Freund" war mein Motto, also habe ich erstmal fleißig Google durchforstet und bin nach und nach fündig geworden.
    "Nicht überanstrengen, keine Süßigkeiten, möglichst wenig Kohlenhydrate, viele Eiweiße, kein Schweinefleisch, kein Rind, etc.".
    Alles Klar, das sollte sehr hart und schwer werden. Schon nach kurzer Zeit fing ich an, an mir selbst zu zweifeln, die Gedanken spielten total verrückt, "Du wiegst 145 Kilo, ist da überhaupt noch etwas zu retten? Du hattest in deinen 17 Jahren (ja ich weiss ich bin noch ziehmlich jung) noch nie eine richtige Freundin und hast dir durch die ganze Fresserei 17 Jahre deines Lebens kaputt gemacht." In diesen Gedanken steckten, Trauer, Wut und noch eine menge anderer Gefühle die man so nicht so einfach aufschreiben kann, dies sind meiner Meinung nach Dinge die man nicht einfach auf Papier bringen kann sondern selbst gefühlt haben muss um es nachvollziehen zu können.
    Diese Gedanken kamen mir immer öfter und ich verlor nach und nach den Ergeiz weiter zu machen, ich fühlte mich als Verlierer, Versager, Loser, wie auch immer man es nennen mag.
    Doch einige Gegenfragen kamen immer wieder auf, „Wieso sollte ich auf die Idee kommen einfach so aufzuhören? Wieso sollte ich so weiter Leben wie ich es bis dahin tat?“ ich fing an einen Wettkampf gegen mich selbst auszutragen. Ich zeige mir selbst das ich es kann, Ich kann etwas bewegen, Ich habe die Kraft durch zu halten wenn es darauf ankommt.
    Nun war mein Wille größer als je zuvor, ich fing an mir immer mehr Wissen an zu eignen, ob es nun wissen über Sport oder über Ernährung war, ich habe nicht aufgegeben und habe alles getan um Langfristig abnehmen zu können.
    Ich fing an nach und nach eine ganz eigene Methode zu entwickeln.

    „Du hast Hunger auf etwas süßes? Dann greife zu Obst und ersetze den Zucker den du durch Schokolade, Gummibärchen, etc. zu dir genommen hast durch Fruchtzucker (aber auch das in Maßen).“

    „Du bist Sauer auf Etwas oder auf jemanden? Dann steige auf das Ergometer und reagiere dich ab, lass die ganze Wut in Form von Sport heraus“

    Siehe da, durch diese Zwei kleinen Grundsätze die ich zu Beginn hatte habe ich es sehr sehr weit gebracht.
    In den Ersten Zwei Monaten verbrachte ich Tag Täglich 15 Minuten auf dem Ergometer, das klingt für die meisten nicht wirklich spektakulär, doch für mich mit 145 Kilo war es ein Kampf Täglich 15 Minuten auf diesem Rad zu sitzen.
    Es war Teilweise schon wie Folter, doch der Gedanke immer wieder auf der Straße auf tuschelnde Menschen zu treffen, von denen man genau wusste das sie über meine Körperfülle redeten, trieb mich immer weiter an.
    Ich wollte das alles nicht mehr. Ich wollte allen die sich über mich lustig gemacht haben zeigen das ich auch anders kann.

    Nach ca. 6 Monaten habe ich schon erstaunliche 45 Kilo abgenommen und schaffte es nun auch mit Leichtigkeit 45 Minuten Täglich auf dem Ergometer zu verbringen. Letztendlich wog ich „nur noch“ 100 Kilo.
    Doch Zwei Monate später, im August 2009 fing mein Gewicht plötzlich an stehen zu bleiben, nein nicht nur stehen zu bleiben sondern es kamen sogar noch wieder 5 Kilo drauf.
    Was kommt nun? Der Jojo-Effekt? Egal, nicht davon herunter ziehen lassen, einfach weitermachen wie bisher.
    Ich habe keinen Schimmer was es war, doch im September 2009 habe ich „nur noch“ 90 Kilo auf die Waage gebracht.
    Okay, Durchatmen du hast es bald geschafft, bis zu den 80 Kilo ist es nicht mehr weit.
    Ich habe langsam meine Ernährung wieder auf „Normal“ gestellt, das heißt, ich habe auch mal wieder ab und zu zu Schokolade gegriffen, aber nur in Maßen (vielleicht ein mal in Zwei Wochen).
    Ich könnte unmengen an Seiten mit meiner Geschichte füllen doch das alles war nur ein Kleiner Auszug daraus.

    Zu dem Aktuellen Stand: Es ist Juli 2010 ich bin 19 Jahre alt, ich wiege 80 Kilo, bin sogar noch 2 cm gewachsen und bin jetzt 1,77 m groß, Ernähre mich ganz Normal, wie die Leute in meinem Umfeld, esse wieder ab und zu Schweinefleisch und Trinke auch gerne mal eine Cola oder esse Schokolade. Zudem mache ich Täglich eine Stunde Ausdauertraining auf dem Ergometer und dazu noch alle Zwei Tage eine halbe Stunde bis Stunde Krafttraining (Momentan mache ich eine Trainingspause -.-* da ich leider Krank bin, aber bald wird wieder durchgestartet ).

    Ich hoffe ich konnte einigen von euch helfen weiterhin am Ball zu bleiben.

    Allen anderen die diesen Text einfach so gelesen haben... ja, ich hoffe ihr hattet Spaß .

    Es kann sein das man meinen Beitrag in mehreren Foren zum Thema abnehmen findet, dies liegt daran das ich meine Geschichte einfach mit mehreren teilen möchte, bzw. mehreren Leuten Mut machen möchte nicht aufzuhören.


    [weitere Bilder folgen noch]



    Uploaded with ImageShack.us

  2. #2
    Registriert seit
    09.02.2010
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    9.578
    Blog-Einträge
    7
    wow, gratuliere zu der wahnsinnsabnahme!

    wie genau hast du dich denn ernährt? mir scheint, du warst zeitweise seeeehr streng mit dir und hast doch sehr wenig gegessen, kann das sein? umso mehr freut es mich zu lesen, dass du jetzt in ein normales essverhalten zurückgekehrt bist. ich wünsch dir alles gute!

  3. #3
    Registriert seit
    26.05.2009
    Beiträge
    18
    RESPEKT
    Das ist ein unterschied wie Tag und Nacht. Ich hoffe ich komme auch noch soweit, es sind leider erst elf Kilo, aber wenn ich sehe wie gut du das geschafft hast (obwohl du eine viel größer Aufgabe hattest) spornt das Enorm an!!
    Nochmal Herzlichen Glückwunsch
    Eigentliches Startgewicht vor der Anmeldung bei Naschkatzen: 128,9 Kilo

  4. #4
    Registriert seit
    31.05.2009
    Beiträge
    3.379
    Wahnsinn ich gratuliere dir von Herzen
    das ist ja eine ganze menge ich wünsche dir viel Spass in deinem neuen Körper, du kannst sehr stolz auf dich sein.


    Ziel erreicht 54 kg

  5. #5
    Registriert seit
    13.08.2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    9.384
    Hey,
    herzlichen Glückwunsch!!
    Da hast du wirklich gut durchgehalten! Respekt!
    LG Janine

    P.S.: Ich bin auch fast 17 und hatte auch noch keinen richtigen Freund, immer nur so andeutungs Weise...
    Aber muss ich mich dafür jetzt schämen?

  6. #6
    Registriert seit
    12.07.2010
    Beiträge
    31
    Also als aller erstes, danke für die Glückwünsche.

    und nun zu der Frage wie ich mich ernährt habe.

    Zitat Zitat von Bubulein Beitrag anzeigen

    wie genau hast du dich denn ernährt? mir scheint, du warst zeitweise seeeehr streng mit dir und hast doch sehr wenig gegessen, kann das sein?
    Nein, also ich war schon Zeitweise sehr sehr streng mit mir selbst habe aber trotz alle dem nicht auf das Essen verzichtet, oder noch weniger gegessen.
    Ich habe während meiner rapiden Gewichtsreduktion mehrere, ich nenne es mal "Arten" der Ernährung ausprobiert.
    Letzten Endes bewährte sich die einfachste Methode
    - Morgens: Kohlenhydrate (Dunkles Brot, usw.), den Aufstrich habe ich mir nach Lust und Laune ausgesucht, doch Fleischsalat oder sonstiges war einfach klares Tabu.
    -Mittags: "Wenn" Fleisch dann nur Pute, Hänchen oder sonstiges Geflügel, aber kein Schwein, Rind war teilweise auch noch zu verkraften aber nicht immer. Also mein Mittagsessen war ein Mix aus allem. Aber nur in Maßen
    -Abends: Möglichst wenig bis keine Kohlenhydrate, mal einen schoenen Salat oder Rührei, der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Die Not macht erfinderisch .


    So wenn sonst noch Fragen sind könnt ihr sie gerne stellen.

Ähnliche Themen

  1. Das wars erstmal mit Sport
    Von Silvermoon83 im Forum Sport ist Mord, oder der richtige Weg zum Abnehmen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 27.09.2009, 10:05
  2. VIB- Wer wars?
    Von SchokoBunny im Forum Diät C
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 27.01.2007, 12:12
  3. Duell? So "Erstmal zackig nen paar Kilo mit Pulver, dan
    Von Dickerchen80 im Forum Formula Diät
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.12.2006, 15:05
  4. WM das wars.......
    Von Schnuff77 im Forum ww
    Antworten: 148
    Letzter Beitrag: 11.07.2006, 02:00
  5. So, das wars :-/
    Von Mell im Forum Abnehmen Archiv
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 26.06.2004, 00:07

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige