Seite 7 von 7 ErsteErste 1234567
Ergebnis 37 bis 42 von 42
  1. #37
    Registriert seit
    16.04.2017
    Beiträge
    556
    Zitat Zitat von Kaetzcheen Beitrag anzeigen
    Dass ich kein Kraftsport sondern nur Cardio machen sollte, da Kraftsport ja gar nichts bringt beim Abnehmen... Das fand ich dann schon wieder so total festgefahren. Ich bin da dann nicht weiter darauf eingegangen.
    Finde die Aussage aber gar nicht so falsch. Cardio wirkt sofort und ist für die Abnahme effizient. Um die Wirkung vom Krafttraining spürbar zu verbessern, musst Du erstmal zusätzlich Muskeln aufbauen. Und den Körper bei mangelnder Energieversorgung zum Aufbau umfangreicher zusätzlicher Verbraucher zu bewegen, ist nicht so einfach. Das dauert unter Umständen Monate. Und das Krafttraing selbst trägt ja nicht besonders viel zur Energiebilanz bei. Dann besser Cardio in abwechselnden Intensitäten und die Kalorien aufteilen. Für ein paar Kalos mehr essen, ein paar Kalos aufs Sparkonto. Das hilft dann auch, die vorhandenen Muskeln zu bewahren.
    Aktuell: 101,9 kg (BMI 32,5; 14.9.17)
    2. und längste Etappe: Abnehmen auf unter 100 kg bzw. BMI 31,9 (-9,7 kg)
    Ziel: Einpendeln bei unter 78 kg und Gewicht halten
    Zeithorizont: Von Anfang 2017 bis Ende 2018 (24 kg dieses Jahr und 16 kg nächstes Jahr)
    Methode: Ernährungsumstellung und mehr Bewegung, Tagebuch

    Training 2017 (Indoor-Rudern, Radfahren, Wandern)
    September: 1065 min/316 km; Aug: 2395/617; Jul.: 1210/272; Jun.: 2255/636; Mai: 3105/755; Apr.: 3260/574; Mär.: 2580/484
    Indoor-Rudern: 562 km, Wandern: 141 km, Laufen: 4,1 km

  2. #38
    Registriert seit
    31.01.2013
    Beiträge
    1.898
    Zitat Zitat von Morbihan Beitrag anzeigen
    Finde die Aussage aber gar nicht so falsch. Cardio wirkt sofort und ist für die Abnahme effizient. Um die Wirkung vom Krafttraining spürbar zu verbessern, musst Du erstmal zusätzlich Muskeln aufbauen. Und den Körper bei mangelnder Energieversorgung zum Aufbau umfangreicher zusätzlicher Verbraucher zu bewegen, ist nicht so einfach. Das dauert unter Umständen Monate. Und das Krafttraing selbst trägt ja nicht besonders viel zur Energiebilanz bei. Dann besser Cardio in abwechselnden Intensitäten und die Kalorien aufteilen. Für ein paar Kalos mehr essen, ein paar Kalos aufs Sparkonto. Das hilft dann auch, die vorhandenen Muskeln zu bewahren.
    Ich verbrenne bei meinen Krafttrainings-Einheiten rund 1200 Kalorien (10 Minuten warmlaufen, 10-20 Minuten Dehnen, über 1,5 Stunden Kraft). Gemessen mit Fitbit Charge 2 und Polar FT7 mit Brustgurt. Ich denke diese tragen zum Kalorienverbrauch auch einiges bei. Und wenn ich mal Lust habe, mache ich noch einmal die Woche eine Stunde Ausdauer auf dem Laufband (HIIT). Der Nachbrenneffekt sei ja bei Krafttraining auch höher. Also ich verbrenne bei meinen Trainingseinheiten mit Kraft mehr, als wenn ich nur Cardio mache. Ich könnte das zusätzlich noch einbauen, ja. Aber sonderlich viel Spaß macht mir das nicht und da bleibe ich dann erfahrungsgemäß nicht dran. Und dass Krafttraining gar nichts bringt ist schlichtweg falsch.

    Für mein Herz-Kreislauf-System sollte ich schon wenigstens eine Einheit pro Woche einbauen. Vielleicht nach dem Krafttraining, wenn ich noch Lust und Kraft habe. Wichtig für den Körper ist das schon. Das stimmt!
    Geändert von Kaetzcheen (29.08.2017 um 08:45 Uhr)
    Start: Mitte April 2016
    Startgewicht
    : 92,6 kg Aktuelles Gewicht: 84,1 kg Abgenommen: 8,5 kg

    1. Ziel U90 erreicht am: 30.05.2016 2. Ziel U80 erreicht am: 3. Ziel U70 erreicht am: 4. Ziel U60 erreicht am:
    http://diaet.abnehmen-forum.com/diae...eles-mehr.html

  3. #39
    Registriert seit
    16.04.2017
    Beiträge
    556
    Wenn Du meinst, dass Dir das was bringt. Denn es gibt zwei Aspekte zu überdenken: Wenn (besonders bei Lowcarb) die Kohlehydratzufuhr reduziert ist, fallen die bei besonders bei langen Einheiten als Energiequelle aus. Es bleiben also Fette und Proteine als Energielieferanten. Und Muskelzellen sind dem Körper eine prima Proteinquelle, denn die bestehen zu 20 % aus Proteinen. Fett hingegen ist ja durch die erhöhte Aufnahme im Kreislauf vorhanden, da muss der Körper vielleicht nichtmal an die eigenen Fettpolster. Zweitens: Wenn die Energiezufuhr reduziert ist, werden aufgenommene Proteine erstmal zur Deckung des Energiebedarfs und nicht zur Bildung von weiteren Energieverbrauchern verwendet. Wäre auch physiologisch unsinnig und auf Dauer selbstzerstörerisch. Immerhin werden die Muskeln, die nicht abgebaut werden, effizienter. Die Frage bleibt aber: Woher soll der Muskelaufbau kommen, wenn der Körper dafür keine Grundlage hat und welchen Erfolg soll intensives Krafttraining unter solchen Bedingungen bringen?

    Wie schon angedeutet, vielleicht hat sich Deine Ärztin ja bei Ihrer Empfehlung, sich während der Abnahme erstmal auf Cardio zu konzentrieren, ja wirklich was gedacht. Auch hier stellt sich die ernstgemeinte Frage: Warst Du bei der Ärztin, um ein Ja und Amen zu (d)einer verfestigten Meinung zu hören oder um den fachlichen Rat einer gut ausgebildeten Person zu bekommen? Ging es nur um ersteres, sehe ich voraus, dass Du so lange zum neuen Arzt gehst, bis Du halt einen findest, der Dir genau das sagt, was Du hören willst (wenn Du so einen suchst, einfach mal in einer "echten" Muckibude für Goldkettchen- und Muscleshirt-Typen nach Empfehlungen fragen).

    Ist echt nicht böse gemeint, aber es geht beim Abnehmen eben nicht nur um die kritische Haltung der Ärzteschaft gegenüber, sondern auch sich selbst gegenüber.
    Aktuell: 101,9 kg (BMI 32,5; 14.9.17)
    2. und längste Etappe: Abnehmen auf unter 100 kg bzw. BMI 31,9 (-9,7 kg)
    Ziel: Einpendeln bei unter 78 kg und Gewicht halten
    Zeithorizont: Von Anfang 2017 bis Ende 2018 (24 kg dieses Jahr und 16 kg nächstes Jahr)
    Methode: Ernährungsumstellung und mehr Bewegung, Tagebuch

    Training 2017 (Indoor-Rudern, Radfahren, Wandern)
    September: 1065 min/316 km; Aug: 2395/617; Jul.: 1210/272; Jun.: 2255/636; Mai: 3105/755; Apr.: 3260/574; Mär.: 2580/484
    Indoor-Rudern: 562 km, Wandern: 141 km, Laufen: 4,1 km

  4. #40
    Registriert seit
    19.07.2017
    Beiträge
    163
    Zitat Zitat von Morbihan Beitrag anzeigen
    Wenn Du meinst, dass Dir das was bringt. Denn es gibt zwei Aspekte zu überdenken: Wenn (besonders bei Lowcarb) die Kohlehydratzufuhr reduziert ist, fallen die bei besonders bei langen Einheiten als Energiequelle aus. Es bleiben also Fette und Proteine als Energielieferanten. Und Muskelzellen sind dem Körper eine prima Proteinquelle, denn die bestehen zu 20 % aus Proteinen. Fett hingegen ist ja durch die erhöhte Aufnahme im Kreislauf vorhanden, da muss der Körper vielleicht nichtmal an die eigenen Fettpolster. Zweitens: Wenn die Energiezufuhr reduziert ist, werden aufgenommene Proteine erstmal zur Deckung des Energiebedarfs und nicht zur Bildung von weiteren Energieverbrauchern verwendet. Wäre auch physiologisch unsinnig und auf Dauer selbstzerstörerisch. Immerhin werden die Muskeln, die nicht abgebaut werden, effizienter. Die Frage bleibt aber: Woher soll der Muskelaufbau kommen, wenn der Körper dafür keine Grundlage hat und welchen Erfolg soll intensives Krafttraining unter solchen Bedingungen bringen?

    Wie schon angedeutet, vielleicht hat sich Deine Ärztin ja bei Ihrer Empfehlung, sich während der Abnahme erstmal auf Cardio zu konzentrieren, ja wirklich was gedacht. Auch hier stellt sich die ernstgemeinte Frage: Warst Du bei der Ärztin, um ein Ja und Amen zu (d)einer verfestigten Meinung zu hören oder um den fachlichen Rat einer gut ausgebildeten Person zu bekommen? Ging es nur um ersteres, sehe ich voraus, dass Du so lange zum neuen Arzt gehst, bis Du halt einen findest, der Dir genau das sagt, was Du hören willst (wenn Du so einen suchst, einfach mal in einer "echten" Muckibude für Goldkettchen- und Muscleshirt-Typen nach Empfehlungen fragen).

    Ist echt nicht böse gemeint, aber es geht beim Abnehmen eben nicht nur um die kritische Haltung der Ärzteschaft gegenüber, sondern auch sich selbst gegenüber.
    Vielen Dank für deinen 2.Absatz! So etwas in die Richtung wollte ich hier auch schon vor einiger Zeit schreiben. Habe es mir dann aber doch besser verkniffen!
    Was du mit dem 1.Absatz sagen willst, ist mir aber irgendwie nicht so ganz klar. Faktisch ist das ja alles richtig, aber genau das Gleiche gilt auch für eine kräftige Ausdauereinheit (das sogar noch in deutlich ausgeprägterem Maße). Wie willst du dieses Argument dann dafür nutzen um zu argumentieren, dass Krafttraining nichts, Kardio aber effizient etwas bringt für die Abnahme? Auch bei Kalorienverbrauch durch eine Ausdauereinheit wird der Körper Muskeln zur Energiegewinnung angehen.

    Irgendwie fällt mir in den ganzen Diskussionen hier immer wieder auf, dass der Stoffwechsel irgendwie als Ablauf nacheinander kommender Prozesse gesehen wird. Das ist allerdings grundlegend falsch. Es sind tausende und abertausende Prozesse, die GLEICHZEITIG ablaufen (nur mit unterschiedlichem prozentualen Anteil).
    Wenn man das beherzigt, werden zahlreiche Aussagen, die hier im Forum kursieren wirklich ad absurdum geführt. Unter anderem deine Aussage, dass der Körper nicht an eigene Fettreserven geht, wenn genug Fett im Kreislauf zirkuliert. Ich hoffe, du nimmst mir diese kleine Anmerkung nicht übel.
    Start am 09.07.17


    If you can’t handle me at my worst, then you sure as hell don’t deserve me at my best!
    Mein Tagebuch mit Rezepten und Fotos


  5. #41
    Registriert seit
    31.01.2013
    Beiträge
    1.898
    Ich bin zum Arzt gegangen, um meine Blutwerte abchecken zu lassen und nicht um mir Trainingstipps geben zu lassen. Ich sage auch nicht, dass Ausdauer gar nichts bringt. Zudem möchte ich einen Sport machen, welcher mir zusagt. Sonst würde ich irgendwann einfach gar nicht mehr zum Sport gehen. Ausschlaggebend bei einer Abnahme ist sowieso die Ernährung. Ich bin (zur Info) wieder umgestiegen und mache kein LCHF mehr. 1. hab ich eine extrem schlechte Haut bekommen und 2. hat mich diese Ernährungsweise enorm in meinem Leben eingeschränkt. Und das bringt mich auf lange Sicht nicht weiter.

    Und ich bin mir sicher, dass mir JEDER Sport irgendwas bringt. Bewegung und Verbrennen von Kalorien auf jeden Fall. Und darum ging es doch? Ich soll Cardio machen um Kalorien zu verbrennen. Verbrenne ich in meiner Krafteinheit aber mehr Kalorien (weil es für mich anstrengender ist), was gibt es dann für einen Unterschied, außer, dass ich meine Muskeln zusätzlich reize (was bei Cardio ja eher weniger der Fall ist)? Ich achte auf eine ausreichende Proteinzufuhr und esse nun ja wieder Kohlehydrate. Sprich mein Körper geht nicht an die Proteine um mich mit Energie zu versorgen.

    Ich fahre mit meinem Sport- und Ernährungsprogramm recht gut und werde das auch so schnell nicht ändern. Und ich suche auch keinen Arzt, der da Ja und Amen sagt. Das brauche ich nicht. Mir ging es bei dem Arztbesuch nicht um Ernährungstipps, sondern einfach nur um ein gutes/großes Blutbild um zu checken, ob mit meinen Hormonen alles in Ordnung ist.

    Meine Ärztin hat gesagt, dass Krafttraining schlecht sei. Und das stimmt nun einfach nicht. Das ist Fakt. Ihre Aussage ich solle weniger Fett und weniger KH essen ist ja auch für die Katz. Sie sagte im übrigen, dass sie sich da nicht so gut auskennt und ich doch zur hauseigenen Ernährungsberatung gehen soll (kostet 30€). Ich sage ja nicht, dass sie deswegen unqualifiziert und schlecht sei. Nein. Ich hab mich bei ihr wohl gefühlt und bezüglich den Blutwerten hat sie einen richtig guten Eindruck gemacht.

    Grund für diesen Thread war diese "Atemgasanalyse", welcher ich keinen Glauben mehr schenke. Zwei Ärzte (Hausärztin/Diabetologin und die Endokrinologin) konnten mir nichts dazu sagen. Ich denke, dass die mir einfach 50 Euro aus der Tasche gezogen haben. Durch 3 Minuten etwas Luft in eine Maske atmen kann man nicht herausfinden, wie mein Körper Energie verstoffwechselt. Also den eigentlichen Grund für diesen Thread kann man schön in den Müll kippen

    Nun kommt es darauf an, was bei dem Bluttest heraus kommt. Sollte alles negativ ausfallen und ich gesund sein, muss ich meine Kalorienzufuhr etwas mindern. Dann hab ich einfach einen niedrigen Grund- und Leistungsumsatz, als angenommen. Dann muss ich mir an die eigene Nase packen.
    Start: Mitte April 2016
    Startgewicht
    : 92,6 kg Aktuelles Gewicht: 84,1 kg Abgenommen: 8,5 kg

    1. Ziel U90 erreicht am: 30.05.2016 2. Ziel U80 erreicht am: 3. Ziel U70 erreicht am: 4. Ziel U60 erreicht am:
    http://diaet.abnehmen-forum.com/diae...eles-mehr.html

  6. #42
    Registriert seit
    31.01.2013
    Beiträge
    1.898
    Zitat Zitat von LivOnFire Beitrag anzeigen
    Unter anderem deine Aussage, dass der Körper nicht an eigene Fettreserven geht, wenn genug Fett im Kreislauf zirkuliert. Ich hoffe, du nimmst mir diese kleine Anmerkung nicht übel.
    Nein quatsch. Bitte belehre mich eines besseren. Ich kenne mich damit nun überhaupt nicht aus. Hatte mich damit befasst, als ich kurzzeitig Low Carb gemacht habe. Das wurde groß auf vielen YT-Channels und Artikeln im Netz so breitgetreten. Wirklich durchgeblickt hab ich nicht!
    Start: Mitte April 2016
    Startgewicht
    : 92,6 kg Aktuelles Gewicht: 84,1 kg Abgenommen: 8,5 kg

    1. Ziel U90 erreicht am: 30.05.2016 2. Ziel U80 erreicht am: 3. Ziel U70 erreicht am: 4. Ziel U60 erreicht am:
    http://diaet.abnehmen-forum.com/diae...eles-mehr.html

Ähnliche Themen

  1. Energiestoffwechsel, Energiebereitstellung, Fettstoffwechsel frage?
    Von Semax90 im Forum Nährwerte und Sonstiges
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 12.03.2014, 13:41

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige