Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    15.05.2013
    Beiträge
    101

    Logi und Metformin - geht das?

    hallo ihr lieben

    nachdem bei mir letzten monat eine insulinresistenz diagnostiziert wurde, bekam ich von meinem frauenarzt metformin verordnet.
    da ich vorher schon festgestellt hatte, dass eine kh-arme ernährung meinem wohlbefinden dient, habe ich mich - so gut es ging - so ernährt.

    seit ich nun das metformin nehme, habe ich den eindruck, dass mein körper erst recht nach kohlenhydraten verlangt und meine verdauung und mein kreislauf rebelliert, wenn mein magen nicht mit genug sättungsbeilangen gefüllt worden ist vor der einnahme von metformin.

    mein trainer im fitti hat mir zu schokolade und obst für den schwachen kreislauf geraten (letzteres kam am wochenende mal wieder in hohem bogen raus!) und ansonsten zu ausreichend kohlenhydraten (hatte bis dato immer <100g).

    durch die vielen kohlenhydrate fühle ich mich jedoch total schwerfällig und aufgeschwämmt, außerdem habe ich nach dem essen gerne mal einen stein im magen. daher würde ich die resistenz gern zusätzlich zu den medikamenten mit logi in den griff bekommen.

    aber wie mach ich das am besten? hatten einige von euch die gleichen probleme und haben eine lösung gefunden?
    die tabletten nehme ich morgens und abends jeweils 1000mg.

    vielleicht weiß jemand von euch rat?

    vielen dank und liebsten gruß
    Meine Ziele

    BMI < 35: __________ ~~~ Gewicht UHU: ___________

    BMI < 30: __________ ~~~ Gewicht < 90: ___________

  2. #2
    Registriert seit
    10.07.2010
    Beiträge
    3.764
    Hi,

    eine kohlenhydratarme Ernährung mit Metformin verträgt sich durchaus, da Metformin normalerweise als erstes Mittel der Wahl bei Diabetikern verschrieben wird, die auch auf ihre Kohlenhydratzufuhr achten müssen. Die Insulinresistenz ist eine Vorstufe vom Diabetes, sofern dagegen nichts getan wird.

    Die ungewohnten Körperwahrnehmungen, die Du zur Zeit wahrnimmst, sind wahrscheinlich auf die häufig zu Beginn bei der Einnahme von Metformin eintretenden Nebenwirkungen zurückzuführen. Übelkeit und Appetitlosigkeit sind da häufig der Fall. Die Nebenwirkungen legen sich normalerweise nach 4 bis 6 Wochen.

    Zitat Zitat von EinfachUnverbesserlich Beitrag anzeigen
    mein trainer im fitti hat mir zu schokolade und obst für den schwachen kreislauf geraten.
    Das ist im Zusammenhang mit Insulinresistenz so ziemlich der schlechteste Rat, den er Dir geben konnte, aber vermutlich wusste er nichts über Deine Einnahme von Metformin, oder?

    Ehrlich gesagt finde ich es zwar gut, dass Deine Frauenärztin Dir das Metformin bei Insulinresistenz verschrieben hat, das machen nicht viele. Aber schade ist, dass sie Dich offensichtlich nicht über die Zusammenhänge bezüglich Insulinresistenz, Stoffwechsel und Wirkungsweise von Metformin aufgeklärt hat.

    Hast Du das Metformin "nur" aufgrund von Insulinresistenz verschrieben bekommen oder liegen bei Dir auch noch PCO (polyzystische Ovarien) und/oder ein Kinderwunsch vor?

    Falls Du darüber hier nicht öffentlich schreiben möchtest, schick mir einfach eine pn.

    Viele Grüße,

    Sugargypsy

Ähnliche Themen

  1. Metformin
    Von psynenya im Forum Medikamente
    Antworten: 200
    Letzter Beitrag: 06.05.2016, 15:37
  2. SiS und Metformin
    Von JeMa im Forum schlank im schlaf
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.05.2011, 19:44
  3. Erfahrungen mit Metformin?
    Von ragamuffin im Forum Medikamente
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 26.06.2010, 23:06
  4. Erfahrung mit Metformin ?
    Von baby-tec im Forum Abnehmen Archiv
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 31.07.2008, 00:54
  5. metformin
    Von shine im Forum Medikamente
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.05.2006, 15:41

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige