Seite 2 von 18 ErsteErste 123456789101112 ... LetzteLetzte
Ergebnis 7 bis 12 von 103
  1. #7
    Registriert seit
    03.01.2011
    Ort
    Belgien = Pommes, Muscheln, Pralinen, Bier...
    Beiträge
    471
    Lieben Dank für die Kommentare und ich finde es toll, dass Eure Motivation Euch so vorantreibt. Ich finde diesen Kampf mit dem inneren Schweinehund echt bewundernswert, und freue mich selbst auch immer wieder ohne Ende, wenn es mit dem Abnehmen vorangeht.

    Gleichzeitig treibt mich um, dass es doch so viele gibt, die unter stetem Leidensdruck stehen und es doch nie schaffen abzunehmen. Da frage ich mich schon: Was ist schlimmer, eine Gesellschaft mit zufriedenen, akzeptierten Menschen in allen Größen mit einem leicht erhöhten Gesundheitsrisiko? Oder ein von der Abnehmindustrie beförderter steter seelischer Kampf von Millionen Leuten, der bei vielen überhaupt erst in ein völlig verdrehtes Essverhalten und manchmal auch in Depressionen führt?

    Ich kann es verstehen, dass man froh ist, selbst attraktiver oder beweglicher zu werden, aber warum verurteilen wir Leute, nur weil sie mehr essen als andere? Letztlich hat das doch nichts mit dem Charakter zu tun, und im Gegensatz zu Rauchen schadet man niemand anderem damit.

    Das mit der Nicht-Verbeamtung finde ich übrigens echt unglaublich, so eine Diskriminierung aufgrund vager Statistik ist doch völlig inakzeptabel.
    Von Lucy the Elephant zu Lucy in the Sky with Diamonds - Mein Esstagebuch
    13. März 2011: 85 Kilo, 22. Oktober 2011: 80 Kilo, 16. September 2012: 75 Kilo und dann ging es wieder bergauf. Also nicht aufgeben, auf ein Neues

  2. #8
    Cherrelle Gast
    Ja, laut Statistik mögen Übergewichtige Menschen öfter krank sein.
    In meinem Umfeld sehe ich aber das Gegenteil. Egal wo ich gearbeitet habe, war ich immer die mit den wenigsten Krankheitstagen (oder sogar keine) pro Jahr. Und das nicht, weil ich mich krank zur Arbeit geschleppt habe sondern weil ich tatsächlich so gut wie nie krank werde.

    Zum eigentlichen Thema:
    Für mich steht immer der Charakter einer Person im Vordergrund und deren Beweggründe, ob nun dick oder dünn.
    Mir persönlich ist das auch völlig egal ob jemand was gegen sein Übergewicht unternimmt oder nicht.
    Fakt ist aber: Ich kann mich mit dickem Körper nicht leiden, konnte ich noch nie (bin mein ganzes Leben übergewichtig, mal mehr mal weniger)! Leider habe ich das aber nie wirklich begriffen und auch Sachen gesagt wie: Ich fühl mich wohl wie ich bin, fühl mich sexy, etc. Ich habe von meiner Außenwelt auch so gut wie nie negative Dinge erfahren nur weil ich dick bin, ich wurde immer akzeptiert.

    Vor ca. 1 Jahr hat es aber endlich bei mir den berühmten Klick gemacht indem ich mir endlich eingestanden habe: Ich mag mich so einfach nicht!
    Das kann ich mir nicht schön reden, egal ob mich Menschen so mögen wie ich bin. Es nützt ja nix wenn ich mich so nicht mag.

    Vielleicht werden die Aussagen von Übergewichtigen, die sagen sie fühlen sich wohl, deshalb gerne belächelt weil es bestimmt viele gibt, die es auch mal gesagt haben und später gemerkt haben, dass sie sich nur was vorgemacht haben (boah, langer Satz).

    Ich glaube aber, dass es auch genug Menschen mit Übergewicht gibt, die es auch so meinen und glücklich sind. Man kann Gott sei dank nicht alle in einen Topf werfen.

    Jeder Mensch, der andere diskriminiert, nur weil sie nicht in das angeblich gesellschaftliche Idealbild passen (egal ob Gewicht, Hautfarbe, sexuelle Neigung) hat für mich einfach mal nicht mehr alle Latten am Zaun (sorry für den Ausdruck).

  3. #9
    Registriert seit
    03.03.2013
    Ort
    Im Land der Schokolade und des Käses
    Beiträge
    32.333
    Blog-Einträge
    1
    Zitat Zitat von Lucylike Beitrag anzeigen

    Was denkt ihr darüber? Wie bringt Ihr ein positives Selbstbild als dicker Mensch in Einklang mit dem Ziel abzunehmen?
    Heieiei, das ist eine echt herausfordernde Frage.

    Ich bin mal ganz ehrlich und sage: Gar nicht! Und da spreche ich einfach mal für mich. Ich habe mich dick nicht wohlgefühlt und auch kein positives Selbstbild mehr gehabt. Aber nicht wegen irgendeiner doofen gesellschaftlichen Akzeptanz oder Inakzeptanz, sondern weil ich einfach fortlaufend gemerkt habe, was ich mir und meinem Körper mit Übergewicht da antue. Ob das beim Treppen steigen, beim Spielen mit meiner Tochter, beim laufen oder bei sonstigen Tätigkeiten war. Meine Allergien sind nahezu explodiert durch die immer weniger werdende Bewegung und den ganzen Sch..., den ich in mich reingefressen habe. (Sorry für die Kraftausdrücke, aber genauso war's halt einfach)

    Es mag ja dicke (und damit meine ich deutliches Übergewicht und nicht einfach etwas mehr auf den Rippen als normal) Menschen geben, die gesundheitlich (vermutlich v.a. in jungen Jahren) nichts davon merken, aber der Normalfall dürfte ein anderer sein. Und für mich ist das ausschlaggebend gewesen für mein negatives Selbstbild. Dass ich eben sah, wie es gesundheitlich mit mir bergab ging. Und sich das dann nicht nur in Körperfülle, sondern in matten Augen, schlechter Haut, hechelndem Läufen etc. optisch bemerkbar machte. Und damit -Sorry- fühlte ich mich einfach echt nicht mehr attraktiv.

    Klar, dass das gesellschaftliche Bild oft übertrieben schlank ist. Aber ein gesundes Verhältnis zu Körper und Essen gehört für mich einfach zu einem positiven Selbstbild. Ganz nach dem Motto: Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper!

    By the Way: mein Allergiearzt könnte mir nicht helfen bei meinen Allergien ausser immer wieder Medis. Aber mit der Ernährungsumstellung und dem Sport bin ich seit acht Monaten nahezu allergiefrei geblieben. Das ist für mich echte Lebensqualität - ohne juckende Haut, juckende Augen, triefende Nase und chronischer Atemnot.

    Mensch ärgere dich nicht
    Sportchallenge 2018 Hogwarts Etappenrudern Puzzleduell Schrittzählerduell Wir schneiden uns ein Scheibchen ab Europareise Garaus
    Siegerblümchen Garaus:



    Start 83,9
    - 80 - 75 - 70 - 65 - 61,4 - 60 - 55 - 50,0 Ziel

    Hier geht’s zum Ernährungs- und Sporttagebuch: Sportys Lunchbox


  4. #10
    Registriert seit
    04.09.2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    23
    Für mich hat Schönheit - gutes Aussehen nicht allein mit dem Gewicht zu tun. Genauso wenig wie mit einem hübschen Gesicht allein. Wichtiger ist doch die allgemeine Ausstrahlung.
    Es gibt viele fülligere Menschen, die sehr gut aussehen oder mit einer wunderbar positiven Ausstrahlung beeindrucken.

    Eine gute Ausstrahlung kann ich aber eben nur haben, wenn ich auch mit mir zufrieden bin. Das heißt: Entweder, ich akzeptiere mich so, wie ich bin, oder ich verändere etwas, bis ich mich akzeptiere oder in meiner Haut wohler fühle.

    Abnehmen möchte ich nun nicht allein aus optischen Gründen, sondern in erster Linie sogar aus gesundheitlichen Gründen. Denn das mein hohes Ausgangsgewicht nicht gut für meine Gelenke war, habe ich einfach gemerkt, jeden Tag - ähnlich wie es Sporty12 beschreibt, ging es mir nämlich auch. Und mit zunehmendem Alter hätte ich das noch viel mehr gemerkt. Die reine Akzeptanz meines Äußeren hätte da nichts geändert...

  5. #11
    Registriert seit
    04.08.2013
    Ort
    Cottbus
    Beiträge
    59
    Dann gebe ich auch mal meinen Senf dazu .

    Also ich kann mir ganz ehrlich nicht vorstellen, dass sich jemand mit Übergewicht in Unterwäsche oder blanko (in Klamotten geht das sehr wohl) vor den Spiegel stellen kann und ganz ehrlich mit sich ist und sagen kann, dass er oder sie sich so wohl fühlt. Das ist aber ein ganz subjektives Empfinden oder Geschmäcker sind so unterschiedlich, dass es eben doch sein kann. Und nur weil die Gesellschaft etwas vorgibt, muss man sich da noch lange nicht anpassen. Ich für mich finde es nicht schön, aber wie gesagt, das muss jeder selbst wissen.

    Was aber für jeden Menschen gleich sein sollte, ist ein Grundbedürfnis einfach gesund zu sein und sich wohl zu fühlen. Ich rede nicht von +/- 10kg sondern von wirklichem Übergewicht. Es ist einfach ungesund und das ist egal wie man es sich schön redet einfach Fakt. Ob man jetzt ganz schlank sein möchte oder normal gewichtig muss jeder für sich selber entscheiden. Aber gesund sollte doch jeder sein wollen.

    Ich habe letztes Jahr im Sommer auf 1,69m 91,5kg gewogen und hatte an warmen Tagen immer geschwollene Beine durch Wasser (ich habe einen Schreibtischjob) und dieses Jahr, wo es auch sehr warm war, ich aber 15kg leichter bin, hatte ich nicht ein Mal Wasser in den Beinen.. Meine Laune ist besser geworden, ich bin Energie geladener und motivierter und einfach zufriedener mit jedem Kilo was sich verabschiedet.

    Der Körper gibt einen Signale und egal wie hübsch oder nicht hübsch man sich findet, auf diese sollte man hören und das lässt es auch zu Wohlfühlen und Abnahme in Einklang zu bringen.

    Optik ist nicht alles...

  6. #12
    Diviine Gast
    Ich finde mich nackt super. Warum sollte man dicken enschen absprechen, fass sie sich nackt schön finden?

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.05.2011, 13:12
  2. BACK is beautiful
    Von DarkDune im Forum Ich bin Neu!
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.08.2010, 18:51
  3. Big is beautiful!
    Von mamakathy20 im Forum Abnehmen Archiv
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 29.02.2008, 18:33
  4. Hose und darüber ein Rock?
    Von Hexe1991 im Forum Beauty - rund ums Ich
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 23.04.2006, 13:32
  5. An was denkt Ihr, wenn Ihr denkt?
    Von im Forum Abnehmen Archiv
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 18.10.2004, 20:21

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige