Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 6 von 10
  1. #1
    Registriert seit
    28.06.2018
    Beiträge
    10

    Rotes Gesicht Endlich wach geworden

    Hallo meine Lieben,

    Ich bin hier offensichtlich neu. Ich bin 28Jahre alt und war Zeit meines Lebens fettleibig.
    In meiner Familie ist das fast schon eine morbide Tradition falsches Essverhalten weiterzugeben, so hat jeder bei uns eine Form von Essstörung. Frustfressen, lösen von Konflikten mittels Nahrung, Belohnung durch Schokolade, alles bekannte Mechanismen.
    Ich habe mich nie körperlich unwohl gefühlt, kenne ja auch nichts Anderes als das "dick sein". Doch so langsam kommen doch gesundheitliche Nebenwirkungen, die ich nicht wegignorieren kann.
    So begab ich mich Anfang Januar zu einem Facharzt für Adipositäs. Das war schockierend und ein herber Schlag für mein Selbstwertgefühl. Dass dick zu sein ungesund ist, weiß jeder. Leider besteht ein großer Unterschied zwischen "Wissen" und "Bewusstsein".

    Seit dem 10.Januar mache ich also Low Carb (allerdings mit ein paar Ausnahmen, weil die Abnahme zunächst zu schnell erfolgte) und habe bisher 21kg verloren. Gestartet habe ich bei einem Gewicht von 139,5kg und bin nun bei 118,5kg. Das Abnehmen selbst klappt recht gut. Ich habe mich zügig an die Diät gewöhnt, verzeihe mir kleine Ausrutscher, mache Sport und bin mit dem Prozess selbst zufrieden.

    Jetzt kommt das fette ABER: Mit jedem Gramm, das ich verliere werde ich nicht glücklicher, sondern unzufriedener. Ich werde schlanker und fühle mich hässlicher. Mein Umfeld unterstützt mich und ist stolz auf mich, aber ich fühle mich immer mieser.

    Ich habe mich hier angemeldet, um hoffentlich ein paar Gleichgesinnte zu finden, die das verstehen können. Ich dachte eigentlich, dass eine Abnahme mein Selbstvertrauen stärken würde. Tut es aber nicht.

    Trotzdem gehe ich motiviert an die restlichen Kilos!

    Liebe Grüße

  2. #2
    Registriert seit
    02.10.2011
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.142
    Herzlich willkommen hier. Ich kenne so ein Gefühl auch, vor allem wenn ich Bauchdecke Oberschenkel und Busen ansehe. Für mich ist es aber wichtig meine Gelenke zu entlasten und kaschieren kann man viel. Es ist schwierig, wenn man emotional isst, den Schutzpanzer los zu lassen. Von daher bin ich fast froh, wenn ich mal auf dem gewicht stehe um vom Kopf her wieder nach zu kommen. Andererseits hab ich mir ein paar Klamotten gekauft, die noch knapp sind und das motiviert mich dann wieder. Was genau findest du denn hässlich? Evtl brauchst du ja auch psychologische Unterstützung für deinen allgemeinen Selbstwert :*

    Neustart Januar 2018
    ]

  3. #3
    Registriert seit
    03.06.2018
    Ort
    Rheinland Pfalz
    Beiträge
    431
    Hi und herzlich Willkommen,

    ich kenne das Gefühl ein wenig. Ich wog schonmal deutlich weniger als jetzt, habe mich aber nicht wohler gefühlt. Keine Ahnung woran das liegt. Ich nehme daher nur aus gesundheitlichen Gründen ab.

  4. #4
    Registriert seit
    28.06.2018
    Beiträge
    10
    Die Haut wird weicher. Noch hängt nicht, aber ich sehe jetzt schon, dass das kommen wird. Das war früher nicht so. Ich weiß, dass sich auch das wenigstens ein bisschen ändern wird und die Haut nachzieht.

    Ich bin zwei Größen runter und das ist sehr befriedigend, aber der Blick in die Spiegel in der Umkleidekabine war ein herber Schlag.
    Man verdrängt über Jahre hinweg wie ungesund es ist, was man tut und dass es eben nicht "schon irgendwie okay" ist. Ich komme vermutlich mit dem Verarbeiten hinterher, was ja auch zu dem passen würde, was ihr sagt.

  5. #5
    Registriert seit
    02.03.2013
    Ort
    Münster
    Beiträge
    1.434
    Hallo und herzlich Willkommen hier, liebe Strackerella!

    Ich kann dein Empfinden nur teilweise nachvollziehen, da ich nur gewisse Körperteile momentan ziemlich schlimm finde (vorher waren sie aber auch nicht schöner). Ich hab aber die Hoffnung, dass sich das mit der Zeit legt.
    Dazu muss ich sagen, dass ich mich nie wirklich wohl in meinem fetten Körper gefühlt habe und zum Schluss immer unwohler. Ist wohl eine andere Ausgangssituation.

    Ich kann mir vorstellen, dass es bei dir einfach noch eine Blockade im Kopf ist, die sich unbewusst gegen den neuen Lebensstil wehrt - nach dem Motto "Wozu das ganze, mir gings doch gefühlt gut?". Wie Feng schon vorschlug hilft vielleicht eine psychologische Beratung (muss ja nicht gleich ne Therapie sein) gegen diese Blockade.
    Fandest du dein Spiegelbild denn vorher "schöner"?
    Vielleicht musst du auch einfach öfter mal Haltephasen einbauen, um dich erst mal an den neuen Anblick zu gewöhnen.

    Vielleicht ein kleiner Trost: Die Haut bildet sich bis zu 2 Jahre nach Ende der Abnahme noch zurück und mit Wechselduschen und durchblutungsfördernden Bürstenmassagen kann man ihr dabei etwas helfen. Außerdem soll Krafttraining recht viel bewirken, eben weil Muskeln dann wieder etwas auffüllen.

    Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg auf deinem Weg, du hast ja schon viel erreicht!

    P.S. Ich sag mir aber auch immer, lieber gesund und ein wenig schlabbrige Haut als dick, krank und unbeweglich.
    LG, flopo

    Neuanfang 01.01.2018



    Meilensteine:
    [X]< 150kg am 09.01.2018
    [X]< 140kg am 20.02.2018 [X]< 130kg am 02.04.2018 [X]BMI < 40 am 11.05.2018 [X]< 120kg am 26.05.2018 [X] Halbzeit am 25.06.2018[X] < 110kg am 15.07.2018 [X] BMI < 35 am 08.08.2018 [-]< 100kg bis 29.09.2018 [-] BMI < 30[-]BMI < 25 = Normalgewicht ![-] 76,1kg = genau halbiert

    Jetzt oder nie - der letzte Versuch...

  6. #6
    Registriert seit
    13.09.2017
    Beiträge
    1.812
    Zitat Zitat von Strackerella Beitrag anzeigen
    Mit jedem Gramm, das ich verliere werde ich nicht glücklicher, sondern unzufriedener. Ich werde schlanker und fühle mich hässlicher. Mein Umfeld unterstützt mich und ist stolz auf mich, aber ich fühle mich immer mieser.
    Welcome to my world..

    Ich werde mit jedem Gramm, das ich verliere, selbstkritischer, mein Anspruch wächst immer mehr. Seit sich mein Alltag so verändert hat in der Öffentlichkeit, was Flirten, Komplimente, gewisse Blicke usw. angeht, ist die Unzufriedenheit besonders angestiegen.. ich hab diese "da geht noch viel mehr" Gedanken - weiß nicht, ob es das bei dir auch trifft.

    Auch ist das
    vielleicht nicht eigentlich Liebe, wenn ich sage, dass Du mir das Liebste bist; Liebe
    ist, dass Du mir das Messer bist, mit dem ich in mir wühle.


    Startgewicht 1.Juni 2017: 156,5 kg
    Aktuelles Gewicht: 73 kg


    83
    kg lost
    10 kg to go.
    Just do it.


Ähnliche Themen

  1. ...ich endlich tante geworden bin
    Von shugerbabe im Forum Heut ist ein schöner Tag! Freue dich mit mir, weil ...
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 22.01.2011, 16:16
  2. Hallo wach.
    Von AngelOfDarkness im Forum Ich bin genervt ...
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 08.11.2009, 11:36
  3. wir endlich fertig geworden sind
    Von Erinerung01 im Forum Heut ist ein schöner Tag! Freue dich mit mir, weil ...
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 02.05.2008, 15:21
  4. früh wach
    Von Dori im Forum Abnehmen Archiv
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 09.03.2008, 23:14
  5. .. ich endlich U70 geworden bin!!! :)
    Von Kameo im Forum Diät C
    Antworten: 71
    Letzter Beitrag: 13.04.2007, 11:34

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige