Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Registriert seit
    08.07.2017
    Beiträge
    5

    16 Jahre, Adipositas & psychische Erkrankungen.

    Guten Abend

    Ich bin weiblich, 16 Jahre und bringe bei einer Größe von 1,65 satte 97 Kilogramm auf die Waage.
    Mein Gewicht steigert sich durch verschiedene Umstände (gehe ich gleich noch näher drauf ein) immer weiter.
    Bis vor ca. 6 Monaten wog ich noch knapp 88 kg, mein niedrigstes Gewicht in den letzten 3 Jahren war wohl 84 Kilo nach einer Kur.

    Wie es zu dem starken Übergewicht kommt?
    Erst einmal natürlich die "klassischen" Sachen wie zu viel essen, zu viel zuckerhaltige Speisen und Getränke, Fertiggerichte sowie unregelmäßige Esszeiten.

    Leider kommen noch einige Psychische Erkrankungen hinzu.
    Ich leide seit 3 1/2 Jahren an Depressionen sowie einer mittelschweren Angststörung.
    Ich möchte eigentlich öffentlich gar nicht so genau auf die Gründe der Depressionen & Angststörung eingehen (könnt mich danach aber gerne per Privatnachricht fragen)
    Aber es hat auch vieles mit Selbsthass bezogen auf meinen Körper zu tun.

    Jedenfalls habe ich in meinen schlimmsten Pharsen immer so einen Kreislauf, der aus Fressattacken, dann tagelang nichts/wenig essen und wieder Fressattacken besteht.
    Die Fressattacken lenken mich von meinen Gedanken und Taten ab, sorgen allerdings im Nachhinein wieder für Downpharsen wegen meinem Gewicht weswegen ich dann teilweise nichts mehr esse (Was komplett der falsche weg ist)
    Ich bin deswegen aber schon in psychiatrischer Behandlung, habe einen Klinikaufenthalt hinter mir sowieso eine Abnehmkur, die aber leider weniger erfolgreich war (bzw. konnte ich mein Gewicht danach nicht halten)


    Nun möchte ich aber durchstarten und endlich abnehmen!
    Mein Zielgewicht ist erstmal 60-65 Kilo, da ich damit glaub ich ganz gut leben kann.
    Ich dachte erstmal mit einer LowCarb-Diät, regelmäßigen Esszeiten, Fahrradcrosstrainer und Joggen anzufangen.
    Leider bin ich mir noch nicht ganz sicher, wie ich am besten anfangen soll..einfach drauf los oder was sollte ich vorher noch beachten?

    Könnt ihr mir noch Tipps geben oder habt ihr Fragen?


    Ich freue mich auf eure Antworten

  2. #2
    Registriert seit
    23.07.2015
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    111
    Herzlich Willkommen hier im Forum JGMAR

    Ich wünsche dir viel Erfolg und vor allem Durchhaltevermögen, bei einem Ausrutscher niemals aufgeben!

    Zitat Zitat von JustGiveMeAReason Beitrag anzeigen
    Die Fressattacken lenken mich von meinen Gedanken und Taten ab, sorgen allerdings im Nachhinein wieder für Downpharsen wegen meinem Gewicht weswegen ich dann teilweise nichts mehr esse (Was komplett der falsche weg ist)
    Ich bin deswegen aber schon in psychiatrischer Behandlung, habe einen Klinikaufenthalt hinter mir sowieso eine Abnehmkur, die aber leider weniger erfolgreich war (bzw. konnte ich mein Gewicht danach nicht halten)
    Musst du denn Medikamente nehmen, von denen du eventuell so einen Appetit bekommst? Es sollen ja viele Psychopharmaka das Hungergefühl steigern?

    Wie wärs wenn du ab jetzt als Ablenkmanöver von deinen Problemen Sport machst, anstatt futtern

    Beste Grüße
    Souvenir

  3. #3
    Registriert seit
    08.07.2017
    Beiträge
    5
    Hallo Souvenir
    Erstmal Danke für deine Antwort


    Glücklicherweise muss ich diesbezüglich keine Medikamente einnehmen.
    Das mit den ablenken habe ich mir auch schon so gedacht und ist auch tatsächlich schon ein paar mal vorgekommen.
    Ich muss mich zwar immer erst etwas "überwinden" aber wenn hilft es sogar ganz gut.



    Das einzige was mir im Moment noch im Weg steht, ist dass ich bis August auf einen Kardiologentermin abwaten muss, da ich zwischendurch im Ruhezustand immer mal wieder Herzstechen und einen erhörten Puls habe.
    Da bei nem Langzeit-EKG aber eig. alles ok war, sollte mich das doch eig. erstmal nicht daran hindern, oder?

  4. #4
    Registriert seit
    23.07.2015
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    111
    Zitat Zitat von JustGiveMeAReason Beitrag anzeigen

    Das einzige was mir im Moment noch im Weg steht, ist dass ich bis August auf einen Kardiologentermin abwaten muss, da ich zwischendurch im Ruhezustand immer mal wieder Herzstechen und einen erhörten Puls habe.
    Da bei nem Langzeit-EKG aber eig. alles ok war, sollte mich das doch eig. erstmal nicht daran hindern, oder?
    Ich denke mir, dass der Puls evtl. deshalb zu hoch ist, da dein Gewicht hoch ist.
    Du musst ja nicht gleich Vollpowersport treiben, es würde schon reichen langsam zu beginnen mit radeln, oder Schwimmen oder Walken, was dir halt Spaß macht.
    Unterstützt dich deine Familie zwecks gesundem Kochen, da ich vermute, dass du wahrscheinlich noch zuhaus lebst?

    Schön dran bleiben, dann wird das schon mit der Zeit,
    liebe Grüße
    Souvenir

  5. #5
    Registriert seit
    08.07.2017
    Beiträge
    5
    Meine Familie unterstützt mich soweit eigentlich, worüber ich auch sehr froh bin
    Start:
    08.07.2017 - 97 kg

  6. #6
    Registriert seit
    18.05.2017
    Beiträge
    9
    Hallo,

    zu deiner Frage ob du direkt loslegen solltest:
    Ja. Aber! Falls dir joggen, walken oder schwimmen noch zu viel ist kannst du einfach spazieren gehen. Ich habe vor 6 Wochen mit meiner Diät angefangen und gehe 1-2 mal die Woche joggen und die anderen Tage einfach spazieren.

    Ob das jetzt wirklich hilft beim abnehmen sei dahin gestellt, aber schlecht ist es keinesfalls. Man kommt an die frische Luft und dem Gewissen tut es auch gut. Man hat sich ja schließlich bewegt statt nur rum zu sitzen.

    Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem Kampf gegen die Pfunde und hab keine Angst die Diät zu wechseln, falls LowCarb doch nichts für dich ist (wie bei mir).
    Hoffe meine Antwort hilft dir ein wenig.

    Liebe Grüße,
    SoFluffy

Ähnliche Themen

  1. Sport nach Erkrankungen
    Von ragamuffin im Forum Sport ist Mord, oder der richtige Weg zum Abnehmen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 31.10.2015, 18:33
  2. 'Psychische Veränderungen'
    Von shiner im Forum Technische Probleme und Lösungen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 09.01.2009, 14:39
  3. Zuckersucht - psychische Auswirkungen
    Von Honeybunny im Forum psychische Veränderung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.08.2007, 09:36
  4. Psychische Probleme = Gewichtszunahme
    Von Gast2564 im Forum psychische Veränderung
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 29.12.2005, 21:29

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige