Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 6 von 12
  1. #1
    Registriert seit
    01.07.2016
    Beiträge
    32

    Frage Hilfe: Gewicht halten oder weitermachen?

    Hallo liebe Naschkatzen

    ich würde gerne einmal eure Meinung hören. (Kurz zu mir, ich werde bald 16, bin 164 cm groß und wiege zwischen 57 und 56 Kilo, habe am Anfang des Jahres 74,5 gewogen)

    Ich möchte irgendwie noch weiter abnehmen, jedoch geht das meiste bei mir (schon seit der gesamten Abnahme!) bei Brust und Hintern verloren, aber Beine sind immer noch ziemlich breit und mein Unterbauch geht auch nicht mehr ganz weg. Also ich habe sehr wohl eine schlanke Taille bekommen aber mit meinen Beinen bin ich noch nicht zufrieden. Mir ist bewusst, dass man einen gewissen "Bau" hat, jedoch denke ich mir, dass das wohl eher der letzte Teil ist, an dem mein Körper abnehmen wird und da ich jahrelang Fußball gespielt habe (musste aufgrund eines Unfalls aufhören) mir da sehr viele Muskeln "antrainiert" habe, dann aufhören musste und die Muskeln verloren gegangen sind, dafür aber gegen Speck eingetauscht wurden, hoffe ich dass dieser auch verschwindet.

    So viele Leute sagen ich soll jetzt aufhören und einfach mein Gewicht halten, aber ich bin ja noch nicht so zufrieden mit mir und muss wirklich gestehen, dass ich Angst davor habe mein Gewicht zu halten anstatt es weiter purzeln zu lassen... (ich tue mich schon schwer damit am Abend den Salat zu essen, Tagsüber esse ich wohlbemerkt ganz normal!) Aber es geht immer um diese negative Kalorienbilanz die ich nicht durchbrechen möchte...

    Tut mir leid falls das zu lang geschrieben wurde, hoffe hier auf Ratschläge zu treffen :/
    Kleines Mädel, großer Ehrgeiz.
    -Im Herzen spiele ich noch Fußball...♥

  2. #2
    Registriert seit
    28.09.2014
    Ort
    NRW
    Beiträge
    872
    Wenn das Problem eher das Aussehen/die Figur ist und nicht das eigentliche Gewicht, dann solltest Du erst mal versuchen, mit gezieltem Training da was dran zu tun - und das Training schlägt natürlich am besten an, wenn Du dabei keine negative Kalorienbilanz hast.
    Schau doch mal bei Fitnessblender gezielt nach Workouts für straffe Beine und einen knackigen Po. (Über die Suchfunktion: "lower body" und "toning")
    Z. B. so was hier:

    38 Minute Glute, Inner & Outer Thigh Workout
    Butt and Abs Tabata Workout
    30 Minute Booty Boot Camp
    Lower Body Tabata Workout
    At Home Butt and Thigh Workout Video with Cardio Intervals
    35 Minute Natural Brazilian Buttock Lift Exercises

    Das sind z. B. alles Workouts, für die man nicht mal Gewichte braucht. Wobei man bei vielen anderen auch gut improvisieren kann, wenn man keine Hanteln hat. Schau mal, ob da für Dich was dabei ist - ich weiß ja nicht, was bei Dir geht, Du hast einen Unfall erwähnt ... Ansonsten haben wir immer noch Pilates, damit kann man auch toll die Beine straffen, z. B. mit so was hier:

    Pilates Lower Body Workout,
    Pilates Workout for Lean Legs and Toned Core und
    Thigh Slimming Pilates Butt and Thigh Workout

    Einen Thread zu Fitnessblender haben wir auch, zum Austausch: Fitnessblender - kostenlose Workout-Videos

    Wenn Du das erst mal einige Monate durchziehst, kannst Du später immer noch entscheiden, ob Du noch etwas abnehmen willst. Das läuft Dir ja nicht weg, Du weißt doch offenbar, wie es geht, sonst hättest Du nicht im letzten halben Jahr so viel abnehmen können.

    "Angst" vor einer ausgewogenen Kalorienbilanz ist allerdings ein Warnsignal, das solltest Du ernstnehmen und darauf achten, daß Du Dich da nicht reinsteigerst. Du bist im Idealgewicht, es gibt objektiv betrachtet keinen Grund, sich da irgendwelche Sorgen zu machen. Und wenn Du jetzt einfach nur durch negative Energiebilanz weiter abnimmst, wirst Du mit Deiner Figur wahrscheinlich weiterhin unzufrieden sein. Zum einen weil man eben nicht gezielt da abnehmen kann, wo man gern würde - durch Training gezielt straffen kann man aber sehr wohl! -, zum anderen weil man die eigenen Oberschenkel sowieso immer dicker sieht, als sie sind - hier könnten Fotos hilfreich sein, da nimmt man sich mehr "von außen" wahr und sieht sich im allgemeinen realistischer (nicht zwingend positiver, bei übergewichtigen Leuten funktioniert das nämlich auch umgekehrt, die erkennen mitunter erst auf Fotos, wie dick sie wirklich sind, also ist das Bild auf Fotos nicht "geschönt", sondern einfach neutraler).
    Deinen Trainingsfortschritt kannst Du natürlich auch mit Fotos besser wahrnehmen - man sieht sich selbst nun mal jeden Tag und bemerkt die kleinen Veränderungen oft kaum, aber auf Vergleichsfotos im Abstand von einigen Wochen sind sie dann plötzlich ganz klar zu sehen. (Pilates sieht immer so harmlos aus, aber ich kann Dir aus Erfahrung sagen, auch das wirkt. Allgemein sollte man möglichst vielseitig trainieren - also nicht ein einziges Video aussuchen und das wochenlang immer wieder machen -, aber wenn Du durch die erwähnte Verletzung noch eingeschränkt bist, dann mach halt, was geht.)

    Edit: Und schau auch mal nach Ganzkörpertraining - ich habe jetzt nur Videos gezielt für Deine "Problemzonen" verlinkt, das heißt aber nicht, daß Du Dich beim Training auf die Problemzonen beschränken solltest. Die anderen Muskeln haben auch ein Recht auf Training.


    Edit2: Ja ist es denn wahr, jetzt habe ich gerade mal auf Deine Beiträge geklickt und festgestellt, daß Du Fitnessblender schon kennst! Hab ein paar Sätze entsprechend angepaßt; was Fitnessblender ist, brauche ich Dir ja dann nicht mehr zu erklären ... Dann brauchst Du einfach nur etwas Geduld und mußt ggf. Dein Training entsprechend anpassen, um die gewünschten Ergebnisse zu sehen. Wenn "Toning"-Workouts nicht reichen, mach richtiges Krafttraining - paradoxerweise wirken muskulöse Beine ja schlanker, also keine Angst vor Muskelaufbau! Eine Frau müßte schon dopen, damit sie Muskeln ansetzt "wie ein Kerl".
    Möglicherweise müßtest Du auch was an Deiner Ernährung drehen, um bessere Trainingserfolge zu erzielen? Manche Leute essen zu wenig Proteine, manche bilden sich ein, das Training würde am besten wirken, wenn man danach stundenlang nichts ißt ... Damit kann man sich den Trainingserfolg natürlich prima wieder zunichtemachen. Aber das wird ja eigentlich auf Fitnessblender auch alles erklärt.
    Geändert von Fenja74 (05.07.2016 um 10:15 Uhr)
    Im Gedenken an meinen inneren

    † Schweinehund †

    Erschlagen von einer Kettlebell im Frühjahr 2013. Die Beisetzung erfolgte in aller Stille. Niemand wird ihn vermissen. Kein Geistlicher hat ihn begleitet.


  3. #3
    Registriert seit
    01.07.2016
    Beiträge
    32
    Also erst einmal vielen lieben Dank für diese ausführliche und hilfreiche Antwort!
    Ich schätze deine Mühe wirklich sehr.

    Muskelaufbau bei den Beinen, glaub mir ich hätte diese Konsequenz das durchzuziehen- am liebsten wäre es mir allerdings eben diesen Muskelaufbau im Fitnessstudio zu erzielen, doch das ist so ne Sache mit dem finanzieren...ich als Schülerin ohne Einkommen und meine Eltern die darin nur Geldverschwendung sehen..

    Zu meinem Unfall: Patella Luxation. Mir ist die Kniescheibe rausgesprungen und seitdem kann ich den Schulsport bei uns nicht mehr ohne Kniebandage ausführen ohne Angst haben zu müssen dass sie wieder rausgleitet. Hat meine Fußballkarriere schlagartig beendet, und mir viel Freude am Sport genommen.

    Glücklicherweise kann ich aber sagen dass Joggen so auch geht, und eben diese Videos von FB- habe bis jetzt immer diese HIIT Einheiten gemacht die bei mir dann wirklich Fortschritte bezüglich Abnahme lieferten. (Also zusätzlich zum Joggen, Schwimmen...)
    Und ich weiß dass man zum Muskelaufbau mehr oder weniger sogar einen Kalorienüberschuss haben sollte, jedoch liegt genau da das Problem:
    Ich TRAUE mich nicht drüber. Bzw überhaupt ausgeglichen zu essen, raus aus der negativen Bilanz, ich habe verdammte Angst (FETT! Es geht mir ums Fett!) zuzulegen, obwohl ich irgendwo dann doch wieder weiß dass Muskeln dieses verbrennen...

    Ja ich gestehe mir ein inzwischen ein Problem bezüglich des Essens entwickelt zu haben, jedoch ist es schwierig darüber zu reden, meine Eltern gehen nicht wirklich darauf ein dass mich das mehr oder weniger belastet, es kommen nur solche Aussagen wie- gönn dir wieder mehr.
    Und ich muss nebenbei noch erwähnen dass ich wirklich einen abnormal großen Hunger habe, wahrscheinlich noch von früher als ich mich wahllos durch den Tag gefressen hab, ich hab mich schon ewig nicht mehr überfressen, nur knapp so dass ich satt war. Aber bis ich wirklich satt bin, obwohl ich mir Zeit beim Essen lasse, obwohl ich Vollkornprodukte esse, obwohl ich vorher viel Wasser trinke- müsste ich so extrem große Portionen essen wie ein schwer arbeitender Mann. Und ich meine das gerade im ernst, das ist nicht mehr normal wenn ich sehe wieviel die anderen essen!
    Kleines Mädel, großer Ehrgeiz.
    -Im Herzen spiele ich noch Fußball...♥

  4. #4
    Registriert seit
    28.09.2014
    Ort
    NRW
    Beiträge
    872
    Zitat Zitat von Schokobonx33 Beitrag anzeigen
    Muskelaufbau bei den Beinen, glaub mir ich hätte diese Konsequenz das durchzuziehen- am liebsten wäre es mir allerdings eben diesen Muskelaufbau im Fitnessstudio zu erzielen, doch das ist so ne Sache mit dem finanzieren...ich als Schülerin ohne Einkommen und meine Eltern die darin nur Geldverschwendung sehen..
    Aber Du kennst doch Fitnessblender - wozu brauchst Du ein Fitnessstudio? Die fittesten und muskelbepacktesten Leute, die ich kenne, setzen keinen Fuß in ein Studio ... Und glaub mir, so viele Muskeln willst Du niemals haben. (Die Gefahr bestünde eh nicht, weil es Männer sind, aber das heißt ja nicht, daß eine Frau nicht im Rahmen des Möglichen ebenfalls tolle Erfolge ohne irgendwelche Maschinen haben kann. Isolationsübungen sind sowieso Zeitverschwendung, wenn man nicht gerade Bodybuilder ist und ganz gezielt diesen einen Muskel noch ein klein wenig herausarbeiten will, ohne daß irgendwelche anderen Muskeln dabei mitwachsen. Aber das hat ja nichts mehr mit Fitness und einem gesunden, sportlichen Körper zu tun.)

    habe bis jetzt immer diese HIIT Einheiten gemacht die bei mir dann wirklich Fortschritte bezüglich Abnahme lieferten.
    Dann hast Du wohl einfach etwas einseitig trainiert. HIIT ist toll, sollte man allerdings nicht öfter als zweimal pro Woche machen (das sagen die bei Fitnessblender auch oft genug). Cardiotraining allgemein ist gut und wichtig, ich selbst bin auch im Grunde meines Herzens Läuferin -, aber Muskelaufbau geht eben anders. Das schließt sich ja nicht aus, auch wenn man häufig die Frage liest: "Cardio oder Krafttraining?" (Die Antwort lautet: Nein. Nicht Cardio oder Krafttraining. Sondern Cardio und Krafttraining.)
    Du hast Dein Training bisher anscheinend etwas kurzsichtig auf Fettverbrennung ausgerichtet - das ist ein bißchen schade, denn wenn Du von Anfang an vielseitiger trainiert hättest, dann sähe das Ergebnis jetzt wahrscheinlich anders aus. Aber erstens ist es nie zu spät - ich habe erst im Frühjahr 2013 Fitnessblender entdeckt und angefangen, vielseitig und umfassend zu trainieren, da war ich fast 39! Zweitens hast Du ein Teilziel auf diese Weise ja schon erreicht, bzw. mehrere: Du hast Idealgewicht erreicht und gleichzeitig sicher Deine Fitness deutlich gesteigert, das sind doch quasi die perfekten Voraussetzungen, um jetzt an den Feinschliff zu gehen. Und drittens sieht Dein Körper wahrscheinlich "neutral betrachtet" (aus der Sicht anderer und auf Fotos) eh schon viel besser aus als im Spiegel oder wenn Du an Dir runterschaust.

    Und ich weiß dass man zum Muskelaufbau mehr oder weniger sogar einen Kalorienüberschuss haben sollte
    Ein Kalorienüberschuß muß gar nicht unbedingt sein, wir reden hier ja nicht von Bodybuilding. Eine ausgeglichene Kalorienbilanz würde schon reichen, vorausgesetzt, die Proteinzufuhr stimmt. (Hast Du das mal durchgerechnet?)

    jedoch liegt genau da das Problem:
    Ich TRAUE mich nicht drüber. Bzw überhaupt ausgeglichen zu essen, raus aus der negativen Bilanz, ich habe verdammte Angst (FETT! Es geht mir ums Fett!) zuzulegen, obwohl ich irgendwo dann doch wieder weiß dass Muskeln dieses verbrennen...
    Das Problem kann ich gut nachvollziehen, ich habe sehr lange in einer Eßstörung gesteckt. Eigentlich habe ich erst durch Fitnessblender da rausgefunden, weil die ja immer predigen, daß Hungern sinnlos ist und daß man lieber Muskeln aufbauen soll. Woanders habe ich den Spruch aufgeschnappt: "Burn the fat, feed the muscle." Das finde ich sehr eingängig: Man muß seine Muskeln gut füttern, damit sie wirklich Leistung bringen. Und beim Krafttraining merke ich das auch sehr direkt: Wenn ich nicht genug gegessen habe, mache ich einfach schlapp. Laufen kann ich dann immer noch stundenlang, wenn auch nicht im Hochleistungsbereich, aber richtiges Krafttraining geht einfach nicht mehr.
    Ich habe also die Wahl, ob ich dünn und schlapp sein oder lieber ein paar Kilo mehr wiegen und dafür fit und stark sein will. Ich habe mich entschieden.

    Hast Du Dich bei Fitnessblender auch mal bei den Extras - im Blog und unter "Health, Fitness, Recipes and More" - umgesehen? Kennst Du diesen Beitrag von Kelli: Cardio and Dieting Versus Fitness Blender and Clean Eating und diesen My Before and After Story? Mir scheint, in manchen Aspekten könntest Du Dir Kelli gut zum Vorbild nehmen, die ist auch nicht so fit, sportlich und selbstbewußt vom Himmel gefallen, wie man sie in den Videos sieht.
    In den "Health and Fitness"-Artikeln gibt es auch eine Menge Theorie, wie ein Trainingsplan sinnvoll aufgebaut sein sollte und wozu welche Trainingsform gut ist ... Wenn Theorie nicht so Dein Ding ist oder wenn Dich die Vielfalt des Angebots verwirrt, könntest Du Dir auch einfach (haha, ganz einfach ) mal einen der 8-Wochen-Trainingspläne vornehmen, dann ist ausgewogenes, abwechslungsreiches Training garantiert, und Du kämst aus diesem Cardio-Trott raus. Vernünftige Ernährung vorausgesetzt, sind da Fortschritte und sichtbare Veränderungen garantiert.

    Und ich muss nebenbei noch erwähnen dass ich wirklich einen abnormal großen Hunger habe, wahrscheinlich noch von früher als ich mich wahllos durch den Tag gefressen hab, ich hab mich schon ewig nicht mehr überfressen, nur knapp so dass ich satt war. Aber bis ich wirklich satt bin, obwohl ich mir Zeit beim Essen lasse, obwohl ich Vollkornprodukte esse, obwohl ich vorher viel Wasser trinke- müsste ich so extrem große Portionen essen wie ein schwer arbeitender Mann. Und ich meine das gerade im ernst, das ist nicht mehr normal wenn ich sehe wieviel die anderen essen!
    Übermäßiger Hunger kann allerdings auch durch Mangel an irgendwelchen Mikro- oder Makronährstoffen kommen. Der Körper kann ja nicht signalisieren "mehr Protein bitte" oder "mehr Eisen" oder "mehr Kalium", also signalisiert er einfach "mehr essen!" - und das hört nicht auf, wenn man nicht quasi per Zufall (oder durch spezielle Gelüste) gerade die Lebensmittel erwischt, die den benötigten Nährstoff liefern.
    Vielleicht hast Du Dich in der Zeit Deiner Abnahme allzu restriktiv ernährt? Sport erhöht ja auch den Bedarf an verschiedenen Nährstoffen - an Proteinen, Magnesium, Kalium und wasnochallem. Wenn Du ziemlich wenig, womöglich einseitig gegessen und sehr viel Sport gemacht hast, kann da schon ein Mangel entstanden sein. Ich hab mir z. B. vor Jahren mal einen Kaliummangel eingehandelt (zu wenig gegessen plus exzessiver Ausdauersport - täglich stundenlang laufen oder schwimmen) - das wurde zufällig bei einer Blutuntersuchung festgestellt, man merkt das selbst gar nicht unbedingt, solange es kein wirklich krasser Mangel ist. Habe dann zum Auffüllen für kurze Zeit ein Kaliumpräparat bekommen und achte seither darauf, öfter Bananen zu essen ... Und insgesamt ernähre ich mich viel besser und weniger restriktiv, meine Muskeln müssen doch immer gut gefüttert werden.
    Im Gedenken an meinen inneren

    † Schweinehund †

    Erschlagen von einer Kettlebell im Frühjahr 2013. Die Beisetzung erfolgte in aller Stille. Niemand wird ihn vermissen. Kein Geistlicher hat ihn begleitet.


  5. #5
    Registriert seit
    01.07.2016
    Beiträge
    32
    Also "gehungert" habe ich eigentlich nie wirklich, allerdings vermisse ich dieses satt sein schon ein wenig. Weil ich mich frage, wieso andere in meinem Alter mit so einer normalen Portion satt werden oder ob die nur so tun oder ob ich einfach ein falsches Essverhalten habe.

    Das mit dem Mangel hingegen lasse ich mir aber einreden, das und einseitige Ernährung, ich meine ich habe den Vorteil dass mir die ganzen "gesunden" Sachen schmecken, und so wirklich Süßes gönne ich mir so ziemlich nie...
    Habe gestern mal eines deiner Videos ausprobiert, danke nochmal fürs nachschauen, werde da mehr Abwechslung reinbringen.

    Herzlichen Glückwunsch übrigens dass du dich von der Essstörung rausgesehen hast, bei mir muss da noch das Umsetzen drankommen, das Verständnis ist ja schon da aber ich hindere mich selbst irgendwo noch dran...dort wo andere mich um Ratschlag fragen gebe ich genau diese Antwort dass man essen MUSS und setze es aber selber nicht 1:1 um, dass die Bilanz ausgewogen ist. Tja, ich bin schon ein naiver Sturkopf...

    Deine positive Denkweise gefällt mir wirklich sehr, ist dann doch ein Anstoß für mich
    Kleines Mädel, großer Ehrgeiz.
    -Im Herzen spiele ich noch Fußball...♥

  6. #6
    Registriert seit
    28.09.2014
    Ort
    NRW
    Beiträge
    872
    Huhu, da bin ich wieder - war spontan zwei Tage wandern.
    Na, das liest sich doch schon ganz gut, zumindest im Kopf scheinst Du ja einiges klar zu haben.
    Diesen Satz verstehe ich nicht:
    Das mit dem Mangel hingegen lasse ich mir aber einreden, das und einseitige Ernährung
    Von wem läßt Du Dir das einreden, und warum? Solltest Du nicht tun. Ich jedenfalls wollte Dir keineswegs was einreden, sondern nur die Möglichkeit aufzeigen. Wenn Du denkst, es könnte ein Mangel vorliegen, dann laß es von einem Arzt abklären - wenn nicht, dann nicht.
    Du hattest geschrieben, Du glaubst, es käme daher, daß Du früher soviel gegessen hast - das halte ich für unwahrscheinlich, denn erstens kannst Du ja nicht so unglaublich viel gegessen haben, sonst wärst Du dicker gewesen, und zweitens hast Du Dich nun schon über ein halbes Jahr lang kontrolliert ernährt. So lange braucht der Körper nicht, um sich an kleinere Essensmengen zu gewöhnen, das ist eher eine Sache von Wochen, höchstens von ein paar Monaten.
    Dann muß es wohl eine Kopfsache sein. Läßt sich das auch nicht austricksen, wenn Du größere Mengen von Lebensmitteln mit geringer Energiedichte ißt? Von vielen Gemüsen kann man ja Berge essen, ohne daß die Kalorien wirklich zu Buche schlagen ...
    und so wirklich Süßes gönne ich mir so ziemlich nie...
    Vielleicht solltest Du Dir lieber mal was gönnen, wenn Du das Bedürfnis hast? Mir war es bei meiner letzten (meiner ersten vernünftigen) Abnahme wichtig, auch auf Süßes nicht zu verzichten, damit sich kein Heißhunger und kein Verzichtgefühl anstaut. Mit viel Sport kann man sich ja gut einen Puffer schaffen, um nicht nur den Bedarf an sämtlichen Nährstoffen zu decken, sondern auch noch einige Kalorien für weniger "sinnvolle" Dinge zu verpulvern.

    Oder es liegt an der Makronährstoffverteilung? Manche Leute werden von proteinreicher Ernährung super satt, andere gar nicht, die brauchen im Gegenteil viele Kohlenhydrate. Das hat dann nicht wirklich was mit Mängeln oder gesund/ungesund zu tun, es gibt da offenbar einfach unterschiedliche Typen. Und da aktuell gerade KH-arme, proteinreiche Ernährung der große Hype ist, verstehen manche Leute dann gar nicht, warum sie damit nicht klarkommen. So eine Mode muß aber nun mal nicht für jeden das Richtige sein.

    Wie auch immer, wünsche weiterhin gutes Gelingen, und vielleicht bringt mehr Abwechslung im Trainingsplan ja schon einen Impuls in die richtige Richtung.
    Daß man etwas im Kopf bestens verstanden haben kann und sich trotzdem schwertut, es umzusetzen, ist klar - ich habe mich ja auch nicht aus Dummheit oder Mangel an Informationen all die Jahre mit meiner Eßstörung rumgeschlagen. Für mich war (neben weiterer Arbeit an mir selbst) Fitnessblender der Schlüssel, mich mit meinem Körper auszusöhnen, und seit ich mit meinem Körper nicht mehr im Kriegszustand lebe, habe ich auch nicht mehr das Bedürfnis, ihn kaputtzumachen.
    Geändert von Fenja74 (09.07.2016 um 11:53 Uhr)
    Im Gedenken an meinen inneren

    † Schweinehund †

    Erschlagen von einer Kettlebell im Frühjahr 2013. Die Beisetzung erfolgte in aller Stille. Niemand wird ihn vermissen. Kein Geistlicher hat ihn begleitet.


Ähnliche Themen

  1. Gewicht halten - tatsächlich schwer oder eingebildet?
    Von Suzie im Forum Gewicht halten
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 28.07.2017, 01:39
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 31.05.2014, 12:06
  3. Antworten: 482
    Letzter Beitrag: 15.07.2010, 15:19
  4. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 23.04.2007, 09:56
  5. Im Urlaub abgenommen - wie halten / weitermachen?
    Von hakuna_matata im Forum Nährwerte und Sonstiges
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.04.2007, 18:53

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige