Umfrageergebnis anzeigen: Was würden Sie monatlich für die Unterstützung zu einer gesunden Ernährung ausgeben?

Teilnehmer
40. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • max. bis 9,90 EUR

    6 15,00%
  • zwischen 9,90 EUR und 15,90 EUR

    2 5,00%
  • zwischen 15,90 EUR und 25,90 EUR

    2 5,00%
  • ab 25,90 EUR und mehr

    8 20,00%
  • bin nicht bereit Geld dafür zu zahlen

    22 55,00%
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 13 bis 18 von 18
  1. #13
    Registriert seit
    14.11.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    505
    Zitat Zitat von Fluttershy Beitrag anzeigen
    ich habe die Erfahrung gemacht, dass eine einfache und frische Küche mit möglichst wenigen verabeiteten Produkten sehr preisgünstig ist.
    Genauso ist es auch bei mir. Wenn man Quantität durch Qualität ersetzt und sich gesund (bzw. gesünder) ernährt, spart man sogar Geld, anstatt mehr auszugeben. Alleine durch den Verzicht an Süßigkeiten spare ich rund 40€ im Monat.
    Schluss mit Abnehmen: Nach genau einem Jahr und 60,7 Kilo weniger stehen jetzt Gewicht halten und etwas "Feintuning" auf dem Programm.
    17.10.2011: 142,5 Kg
    17.10.2012: 81,8 Kg

  2. #14
    Registriert seit
    10.07.2012
    Beiträge
    35
    Ich gebe ca. 10 Euro im Monat für (professionelle) Litaratur zum Thema Ernährung aus (Ernährungs Umschau, aktuelle Ernährungsmedizin, teilweise Fortbildungen)... Ernährung und Diäten sind mein Lebensunterhalt und trotzdem habe ich das Gefühl mich immer weiter bilden zu müssen (und das nicht nur für meine Patienten sondern auch für mich persönlich)
    Ich könnte jetzt reden schwingen, davon das man auch an seine Ernährung Profis lassen sollte...
    Aber ich weiß das in unserer Gesellschaft andere Dinge wichtiger sind und viele Leute sich als selbstgemachte Experten sehen...
    Wenn ich dann aber seh, was manche z.B. Allergiepatienten auf sich nehmen weil sie denken sie bräuchten keine professionelle Ernährungsberatung, wird mir manchmal schwindelig...

    Klar, wenn ich meine Kalorien strikt nach Schema zähle und vielleicht noch darauf achte das ich zumindest bei den wichtigsten Nährstoffen kein defizit bekomm, klappt das mit dem Abnehmen gut und meistens ohne große Komplikationen...
    Bei allen speziellen "Ernährungsformen" (egal ob LowCrab, Pape oder eiweißshakes usw.) geht es verdammt schnell langfristig nach hinten los auch wenn der Abnehmerfolg toll ist...

    Das soll keine Kritik sein, ich weiß das viele von euch viel Ahnung vom Essen und ihrem Körper haben, aber eben nicht alle die denken sie schaffen es alleine...

  3. #15
    Registriert seit
    16.01.2011
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    5.661
    Im Gegensatz zu früher, als ich noch wild gegessen habe und gekauft hab worauf ich Lust hatte, ist meine jetzige Ernährung preiswerter. Obst und Gemüse kosten zwar Geld, aber Fertigfutter und Schokolade ja auch. Das Geld wird jetzt nur anders investiert.

    Abstimmen kann ich hier leider nicht, da ich die Auswahlmöglichkeiten schlecht finde bzw nicht genau weiß was gemeint ist. Sport oder Gemüse oder WW-Mitgliedschaft oder Lektüre oder Zeitschriften oder dumme Pillen oder oder oder...

    Ich kann nur sagen, dass ich noch niemals für irgendsowas Geld ausgegeben habe, weder Pillen, noch irgendwo Mitgliedschaft, noch irgendwas lesbares. Nur Fitnesstudio, aber das gehört nicht zwangsweise zu einer Diät.

  4. #16
    Registriert seit
    18.06.2010
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    1.209
    Blog-Einträge
    15
    Off Topic:

    @Ronny: Warum bei Low Carb die Ernährungsform in Anführungszeichen? Es ist eine Ernährungsform und zwar eine weit aus gesündere, als sich mit Kohlenhydraten vollzustopfen. Und genau deshalb gehe ich zu keiner Ernährungsberatung, weil man da immer dasselbe festgefahrene, altmodische Gedöhns zu hören bekommt: Fett ist böse, Kohlenhydrate der Heilige Gral *narv. Eiweißshakes in einem Zug mit Low Carb und Pape zu nennen, ist für mich eine Beleidigung, mit sowas hab ich nichts am Hut und wenn man sich richtig mit dem Konzept von Pape beschäftigt, kommt dabei eine Mischkost heraus, die halt abends auf eiweißhaltige Kost setzt. Was ist daran keine gesunde Ernährung. Ich selbst praktiziere zwar SiS nicht und halte auch nicht viel von der Geldmacherei, die dahinter steckt. Aber das Konzept ist durchaus eine Ernährungsform, die man sein ganzes Leben durchführen kann. Alleine, ohne Ernährungsexperten.

    Ich find es schön, dass du dich regelmäßig weiterbildest und immer für deine Kunden auf dem neuesten Stand sein möchtest, dann solltest du allerdings nicht vorverurteilen, was nicht ins Konzept der hiesigen Meinung passt. Ich kann genausogut Literatur von Low Carb Experten nennen, die (wie Dr. Lutz) sich sehr lange mit LC beschäftigt haben und damit Erfolge erzielt haben. Erfolge, die sich die Fachwelt nicht erklären kann oder eingestehen will. Viele Diabetiker, Morbus Crohn-Erkrankte und andere Magen-Darm-Krankheiten gäbe es mit Low Carb nicht mehr oder würden sich in Grenzen halten.

    Es trifft bei mir einen wunden Punkt, wenn Low Carb immer so abgestempelt wird. Es wird sich noch zeigen, dass man damit langfristig genauso gesund lebt wie mit der herkömmlichen Mischkost (gegen die ich persönlich auch überhaupt nichts habe!). Es gibt ja auch Menschen, die aus Allergiegründen oder gesundheitlichen Gründen auf Kohlenhydrate verzichten müssen. Was rätst du diesem Patienten, wenn er mit diesem Problem zu dir kommt?

    Entschuldige, wenn sich mein Frust über deine Aussage jetzt so über dich entladen hat. Was dieses Thema angeht, wurde ich in letzter Zeit einfach zu oft mit solchen Ansichten gereizt. Ich will hier niemanden zu LC missionieren, Ernährung ist individuell. Aber solange es keine offeneren Ernährungsberater gibt, bleibe ich auch selbsternannter Experte in meinem Gebiet.
    Abnahme seit 01.04.2010
    Neustart Abnahme: 01.11.2011 89,6 kg


  5. #17
    Registriert seit
    10.07.2012
    Beiträge
    35
    du hast für dich einen weg gefunden mit LowCrab gesund zu leben und umzugehen, das finde ich prima und ich würde dich niemals davon abbringen wollen... Warum auch? Du hast Bücher gelesen, du hast dich informiert und du bist wahrscheinlich auch jemand der mit den Informationen umgehen kann und sich seine eigenen schlüsse draus ziehen kann... Du hast für dich eine Ernährungsform gefunden mit der du zurecht kommst und mit der du deinem Körper sicherlich nicht schadest...
    Ich hasse dieses schwarz und weiß sehen, Kohlenhydrate sind schlecht, fett ist gut, Eiweiß noch viel toller... Ich denke unser Körper braucht alle Nährstoffe, ich entscheide doch auch nicht ob Vitamin C jetzt wichtiger ist für mein Leben ist oder Folsäure... Es wird einfach immer ganz auf die Umstände ankommen was ich für meinen Körper brauche (und vorallem auch will)...

    Aber und das ist das Riesen aber, viel zu wenig Leute setzten sich mit Ihrer Ernährung und ihrem Körper so auseinander wie du... Die Lesen in der Fit4Fun irgendwas von LowCrab, Schrauben ihre Eiweißzufuhr in astronomische Höhen und das fast auschließlich mit Tierischen Eiweiß, futtern gesättigte Fettsäuren als gäbe es kein Morgen...
    Die anderen höhren von ihrere Freundin, dass SiS ja so toll ist, ess einfach abends eine Kohlenhydrate mehr und schon nimmst du ab....
    Von all den Almased und Co. Werbungen mal ganz abgesehen...

    Ich verstehe das du, ganz individuell du speziell, kein Geld für eine professionelle Ernährungsberatung ausgeben möchtest...
    Aber es gibt (leider) so viele Leute dich sich einbilden sie würden es alleine schaffen die ihrem Körper so viel Schaden zufügen... Weißt du und ein Teil von denen landet irgendwann bei mir, in der neurologischen Reha, Schlaganfall mit 40 oder bei meiner Kollegin im Nachbarzimmer, Kardioreha, Herzinfarkt mit 35...
    Massiv übergewichtige Patienten, die jegliche Erdenkliche Ernährungsform ausprobiert haben und sich aus allen das beste rausgepickt haben... Teilweiße mit nem manifesten Diabetes, teilweise mit kaputten Nieren, teilweise arbeitsunfähig... Aber alle der Meinung sie würden sich gesund ernähren und sie brauchen keine Ernährungsberatung...

  6. #18
    Registriert seit
    18.06.2010
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    1.209
    Blog-Einträge
    15
    Ok, danke, da hab ich überreagiert. So ist deine Ansicht natürlich nachzuvollziehen. Ich bin natürlich generell der Typ Mensch, sich vor etwas entscheidenen gründlich zu informieren. Ich streite gar nicht ab, das Ernährung ein Gebiet ist, wo sehr viel Halbwissen kursiert. Das kann natürlich sehr wohl schaden und wenn du diejenige bist, die das quasi wieder reparieren musst, sind Zweifel verständlich.

    Almased und Co. finde ich auch ganz furchtbar und das unter Low Carb immer eine reine Eiweiß-Ernährung verstanden wird, ist wirklich nicht gut. Ich versuch das auch immer zu erklären, aber bei Fett hört es eben bei den meisten auf.

    Ich bin froh, dass ich mich gut genug informiert habe, um zu wissen, was in meinem Körper vorgeht. Ich hätte aber auch nichts gegen mehr Experten, die der Low Carb Ernährung eine Chance geben
    Abnahme seit 01.04.2010
    Neustart Abnahme: 01.11.2011 89,6 kg


Ähnliche Themen

  1. Diäten
    Von Paddy78 im Forum Gequassel
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.08.2010, 00:28
  2. Nicht wirklich neu,aber noch nie wirklich da gewesen
    Von Laureen82 im Forum Ich bin Neu!
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 12.03.2010, 11:59
  3. Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 22.01.2009, 19:02
  4. diäten
    Von sweetyhopeless im Forum Diät Formen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 08.01.2007, 23:40
  5. von Diäten....
    Von Bine-25 im Forum Ich bin genervt ...
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26.10.2005, 20:42

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Anzeige